HOT(!) Ribs mit eigenem Rub

Bei uns gab es schon eine gefühlte Ewigkeit keine Ribs mehr, also stand es mal wieder auf dem Plan.

Es sollte mal wieder Ribs nach der Klassischen 3-2-1 Methode geben. Hierbei werden die Leiterchen 3 Stunden bei 100-120 Grad gesmoked, dann weitere 2 Stunden in einer Schale (oder auch Alufolie) mit etwas Flüssigkeit gedämpft und die letzte Stunde mit einem Glace versehen und noch etwas karamellisiert.

Doch fangen wir vorne an:

Zuerst wurden die Ribs gewürzt, mit unserem HOT(!) Rib Rub.

HOT(!) Ribs

In der Zeit des Einwirkens des Rub’s auf die Rippchen, wurde der Smoker gestartet. Bis der richtig auf- und durchgeheizt ist, ist man ca. 1 – 1,5 Stunden weiter. Erst dann hat sich das sich die gesamte ‚Metallmasse‘ komplett erwärmt und die Vorteile eines relativ dickwandigen Smokers, werden richtig ausgespielt. Nämlich die gespeicherte Energie im Metall, dadurch bleibt ein solcher Smoker mit der Temperatur sehr konstant und wenn dann mal die Türe aufgemacht wird, wird sehr schnell danach auch wieder diese Temperatur erreicht.
Wobei, wie haben wir aus den USA gelernt: „If You’re lookin‘ you’re not cookin'“

Die Ribs werden in unsere Rib-Halter einsortiert, bei dieser Menge gibt es keine Platzprobleme. (Temperatur schön zwischen 100 – 120 Grad)HOT(!) Ribs

Geheizt wird diesmal mit Buchenholz:

Ach, falls ein Leser gerade Buchen- oder sehr gerne auch Obstholz oder anderes unbehandeltes Hartholz ‚loswerden‘ möchte – gerne mit uns Kontakt aufnehmen 🙂HOT(!) Ribs

Alle 30 Minuten wird mit einer Sprühflasche ein 50/50 Gemisch aus Apfelsaft und Apfelessig auf die Rippchen gesprüht.

HOT(!) Ribs

Nach den ersten 3 Stunden wird die ‚Schwedenschale‘ (Metallschale mit Rost) vorbereitet. Auch hier geben wir eine kleine Menge Apfelsaft und Apfelessig hinein. HOT(!) RibsEinsatz mit in die Schale, so das die Ribs nicht direkt in der Flüssigkeit liegen.

HOT(!) Ribs

Dann das Ganze mit Alufolie gut verschießen und die Temperatur im Smoker auf 120-140°C hochfahren, damit es in der Schale zu einer Verdunstung kommen kann. (Diese Phase halten wir nun für 2 Stunden) Das ist ziemlich entspannt, nur ab und zu Holz nachlegen 🙂

HOT(!) Ribs HOT(!) Ribs HOT(!) Ribs

Nach diesen 2 Stunden nun die Schale wieder öffnen und die Ribs noch einmal auf den Rost legen. Nun kann noch ein Glaze aufgetragen werden. Wir machen das sehr gerne mit einer Mischung aus Butter und Honig (ca. 50/50)
Die Ribs waren so FOTB (Fall Of The Bone) das wir Probleme hatten die Leiterchen in einem Stück zurück auf den Rost zu legen.

HOT(!) Ribs HOT(!) Ribs HOT(!) Ribs

Um Vergleichen zu können haben wir 3 Ribs ohne Glace und 3 mit diesem Honig/Butter Glace gemacht.

Was sollen wir sagen, es waren nicht die schönsten Ribs die wir gemacht haben, aber der Geschmack war der HAMMER. Der Rub ist, wie der Name schon sagt HOT(!) aber mit der Süße und dem Glace passte das richtig gut.

Wir beschließen nun wieder öfter Ribs zu machen. Ribs und Burger gehen halt immer 🙂 Dazu gab es ‚refried beans mit Cheddar‘ und eine Hot Sauce made by Moni.HOT(!) Ribs HOT(!) Ribs HOT(!) Ribs HOT(!) Ribs

Es war soo lecker. Wir müssen wieder öfter Ribs machen, die Dinger machen einfach süchtig!

10 / 4 Over and Out

Dein
RUBTOWN – Team

Teile unsere Beiträge mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.